SCHRITTE / KROKI

Deutschsprachige Gegenwartsliteratur in Polen

Im Rahmen des Deutsch-Polnischen Jahres 2005/2006 hat die S. Fischer Stiftung ein Programm unter dem Titel SCHRITTE / KROKI zur Intensivierung der Übersetzung zeitgenössischer deutschsprachiger Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ins Polnische initiiert. Ursprünglich wurde die Reihe von dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mitfinanziert. In den Jahren 2008-2014 fungierte die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit als Partner der S. Fischer Stiftung. Während der ganzen Dauer des Projekts zählte die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia zu den Partnern.

Die Herausgeber der Reihe waren zu Beginn der polnische Übersetzer und Literaturkritiker Jacek St. Buras und der Schweizer Journalist Carl Holenstein, und nach dessen unerwartetem Tod im Jahre 2011 - Jacek St. Buras und der ehemalige Geschäftsführer der S. Fischer Stiftung, deutsche Verlagslektor und Editor Dietrich Simon (er verstarb im Dezember 2014).

Polnische Verleger, die ihr Verlagsprogramm um ein Buch eines deutschsprachigen Autors aus den Sparten Belletristik, Sachbuch, Kinder- und Jugendbuch bereichern wollten, konnten einen Antrag stellen auf die Übernahme der Kosten der Lizenzgebühr zugunsten des Lizenznehmers, wie auch auf die Übernahme der vollständigen Kosten der Übersetzung ins Polnische. Besondere Aufmerksamkeit im Projekt SCHRITTE / KROKI galt den Übersetzern und ihrem Wirken als wichtige Kulturmittler.

Die einzelnen Titel der Reihe erschienen in verschiedenen polnischen Verlagen. Die Reihe hatte keine einheitliche graphische Aufmachung - die Bücher wurden von den Verlagen jeweils individuell gestaltet.

In den zehn Jahren seit dem Start der Reihe SCHRITTE / KROKI auf der 50. Internationalen Buchmesse in Warschau im Mai 2005 sind in ihrem Rahmen 53 Titel erschienen. Sie fanden ein positives Echo in der Presse, im Rundfunk und im Fernsehen (siehe Medienecho). Die einzelnen Bücher wurden u. a. auf der Internationalen Buchmesse in Warschau in den Jahren 2005, 2006, 2007, 2008, 2009 und 2010, auf der Warschauer Buchmesse 2011 und 2012, auf der Buchmesse in Krakau 2005, 2006, 2008 und 2009 sowie auf der Buchmesse in Breslau 2006 und 2007 vorgestellt. Mit dem polnischen Lesepublikum trafen sich Edgar Hilsenrath, Julia Franck, Tim Staffel, Wolfgang Hilbig, Christoph Simon, Wilhelm Genazino, Arnold Stadler, Robert Schindel, Erich Hackl, Gerhard Roth, Emine Sevgi Özdamar, Jürg Schubiger, Thomas Glavinic, Dan Diner, Petra Morsbach, Reinhard Jirgl, Harald Welzer und Katja Lange-Müller.

Das Logo der Reihe Schritte / Kroki wurde von dem Zeichner und Graphiker, Olaf-Gulbransson-Preisträger 2004, Zygmunt Januszewski, entworfen.


Nach zehn Jahren intensiver Realisierung des Projekts hat der Vorstand der S. Fischer Stiftung beschlossen, das Projekt SCHRITTE / KROKI als Buchübersetzungsprogramm nicht mehr fortzuführen. Die Beendigung des regulären Förderprogramms zur polnischen Übersetzung deutschsprachiger Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts bedeutet aber nicht, dass einzelne Titel, vor allem im Bereich Sachbuch, nicht auch zukünftig gefördert werden können. Im Gegenteil, die S. Fischer Stiftung ist offen für Nachfragen nach Sachbüchern und möchte die Übersetzung solcher fördern, die wichtige und aktuelle Themen behandeln und zum beiderseitigen Austausch und zur kritischen Reflexion anregen.

Die Förderung der Übersetzer und der Kunst der Übersetzung stellt auch weiterhin einen Schwerpunkt der Stiftungsarbeit dar. Im Rahmen der seit 2007 vergebenen SCHRITTE-Stipendien können sich, beginnend mit dem Jahr 2016, auch polnische Literaturübersetzer um ein einmonatiges Aufenthaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin bewerben
(siehe dazu: www.lcb.de/uebersetzer/schritte/).

projekt | bucher/autoren | veranstaltungen | informationen | medienecho | links | kontakt