Jürg Schubiger

Als die Welt noch jung war

Bilder von Rotraut Susanne Berner

Das Buch erschien in der Übersetzung von Emilia Bielicka im Verlag Oficyna Wydawnicza "Atut" in Wroclaw im Mai 2007, 184 S.
(Originalausgabe: Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim und Basel 1995)


Schreibt Jürg Schubiger die Geschichten, die im Band Als die Welt noch jung war versammelt sind, für Jugendliche oder für Erwachsene? Der "Weber von Geschichten-Teppichen", wie er sich einmal genannt hat, erzählt für Jugendliche und für Erwachsene, er erzählt von Anfängen und verführt zu Neuentdeckungen, er gibt seinen kurzen Geschichten oft eine unvermutete Wendung und löst Rätsel, die zu lösen man sich kaum vorzustellen wagte. Manchmal ist er lakonisch und hintergründig und erzählt in drei kurzen Sätzen eine grosse Geschichte: "Die Zwiebel, das Radieschen und die Tomate glauben nicht, dass es den Kürbis gibt. Sie halten ihn für eine leere Behauptung. Der Kürbis schweigt und wächst weiter".

Die Geschichten in Als die Welt noch jung war erzählen auch von geheimnisvollen Dingen, von Tieren und Namen. Wir werden beim Lesen und Wiederlesen aus unserer Alltagsroutine aufgeschreckt und stellen irritiert und beglückt fest, dass das Phantastische oft gleich neben uns liegt. Wir nehmen die Welt und ihren Lauf neu und anders wahr, wir sind auf einer Entdeckungsreise mit diesen Geschichten, die von den Bildern der Künstlerin und Grafikerin Rotraut Susanne Berner auf schönste begleitet und gedeutet werden.


Foto: Andreas Wolfensberger

Jürg Schubiger wurde 1936 in Zürich geboren. Er arbeitete zunächst als Gärtner und Holzarbeiter und bereitete sich selbständig auf die Matura vor. Er studierte Germanistik, Psychologie und Philosophie. Das Studium schloss er mit einer Dissertation über Franz Kafkas Verwandlung ab. Er wählte dieses Thema, weil er sich - bevor er über das Thema der Dissertation entschied - die Frage stellte: "Von welchem Autor interessiert mich jeder Satz?" So kam er auf Kafka.
Und deshalb wird er auch gelegentlich der "Kafka der Kinderliteratur" genannt. Nach dem Studium arbeitete Schubiger zunächst im pädagogischen Verlag seines Vaters. Er bildete sich im Bereich der Einzel- und Gruppentherapie weiter und lebt heute als Schriftsteller und Psychotherapeut in Zürich und im Tessin.
Jürg Schubiger ist vor allem als Kinder- und Jugendbuchautor bekannt geworden. Neben Als die Welt noch jung war sind vor allem die Bücher Wo ist das Meer? (2000) und die zurückhaltend ironische Geschichte von Wilhelm Tell (2003) ein dauerhafter Erfolg. Schubiger wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Schweizerischen Hörspielpreis (1996), dem Schweizer Jugendbuchpreis (1996), dem Deutschen Jugendliteraturpreis (1996) und dem holländischen Silbernen Griffel Boekenwelp (1997).

Rezensionen:

1.
Magda Cembrzyñska, Kunterbunter Unsinn, "Nowe Ksi±¿ki", Nr. 11/2007
projekt | bucher/autoren | veranstaltungen | informationen | medienecho | links | kontakt